Referenztext: Fachartikel über das Thema Markenbindung

Titel: Markenbindung – Die emotionale Verbindung zur Marke

Was versteht man unter Markenbindung?

Der harte Wettbewerb um die Gunst des Kunden am POS (Point of Sale) ist deutlich spürbar. Konsumgüter des täglichen Gebrauchs, wie Joghurt oder Shampoo überbieten sich in ihren modernen Verpackungsdesigns, innovativen Produktbezeichnungen und glanzvollen Namen. Die Auswahl am Supermarktregal ist riesig, jeden Tag erscheinen weitere Produktinnovationen mit neuen Features. Wie schaffen es Markenhersteller heute noch zum Kunden einen emotionale Verbindung aufzubauen? Gibt es überhaupt eine lebenslange Markenbindung und wie entsteht sie? Wie schaffen es Marken, sich langfristig im relevant set des Konsumenten zu verankern. Diese und viele weitere Fragen werden im Folgenden beantwortet und die Bedeutung der Markenbindung ausführlich erklärt.

Unter Markenbindung versteht man einen hohen Bindungsgrad zwischen Käufer und Marke. Sie entsteht durch ein habituelles Konsumentenverhalten, d. h. ein Muster im Kaufverhalten nach Gewohnheiten und Erfahrungswerten. Zahlreiche Wiederholungskäufe des selben Markenprodukts, oft in der gleichen Einkaufsstätte. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und manchmal einfach nur bequem. Hat eine Marke in der subjektiven Wahrnehmung des Konsumenten eine unverwechselbare, eigenständige Position eingenommen und Kaufpräferenzen geschafft, besteht eine feste Markenbindung für langen Zeitraum. Je nach Bedürfnis des Kunden. Als weitere Indikatoren für eine hohe Markenbindung spielen die Wiederkaufabsicht, Weiterempfehlung und die Cross-Buying-Absicht eine entscheidende Rolle.

Die Bedeutung der Markenbindung

Warum kaufen oder nutzen Konsumenten immer die gleiche Marke? Mit Hilfe der Kaufentscheidungstypologien lässt sich dies genauer durchleuchten. Bei der limitierten Kaufentscheidung hat der Kunde bereits positive Kauferfahrungen mit der Marke gesammelt. Er besitzt ein klares Meinungsbild über vertrauenswürdige Marken, die fest in seinem „Evoked Set“ verankert ist. Ein Begriff aus dem Konsumentenverhalten, welche eine begrenzte Zahl akzeptierter Produktalternativen innerhalb einer Kategorie beinhaltet. Neben von ihm abgelehnten Marken und Produkten, sowie solchen, die weder positiv noch negativ eingeschätzt werden, sind die vertrauenswürdigen Marken für die anstehende Kaufentscheidung von ausschlaggebender Bedeutung. Eine regelmäßige Markennutzung mit positiven Erfahrungswerten resultiert in einer starken Markenbindung.